Restauration einer Slingsby T31

Viele Restaurationen oder Grundüberholungen sind gleichwertig zu einem Neubau. Es ist die gleiche Thematik und damit passt es gut hier hin.
Antworten
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Beiträge: 391
Registriert: 01 Dez 2014, 13:41
Wohnort: Berlin & Alcazar de San Juan
Kontaktdaten:

Restauration einer Slingsby T31

Beitrag von Admin »

Hier ein Verweis auf ein anderes Forum.
Dort wird eine interessante Restauration dokumentiert:
Slingsby T31 - Segelflugzeug, offen, Doppelsitzer in Tandemanordnung, Flügel abgestrebt, Holzbauweise
http://lowandslow.de/viewtopic.php?f=12&t=3646
Viele Grüße, Tim.
______________________________________________________________
www.voss-aero.com
Baby
Beiträge: 43
Registriert: 08 Feb 2017, 19:41

Re: Restauration einer Slingsby T31

Beitrag von Baby »

Moin Tim!

Kannst auch gerne die Beiträge vom LowAndSlow hier rüber kopieren, wenn du magst.

Im Moment bin ich gerade an der ergänzenden Musterzulassung und der Änderung am Stück zum Umbau der Kupplungen auf TOST. Läuft, der Papierkram!


Grüße!
Robert
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Beiträge: 391
Registriert: 01 Dez 2014, 13:41
Wohnort: Berlin & Alcazar de San Juan
Kontaktdaten:

Re: Restauration einer Slingsby T31

Beitrag von Admin »

Hallo Robert,
danke für das Angebot. Ich werde das mal machen, auch wenn es etwas mühselig sein wird mit den Bildern. Hier Dein initialer Beitrag:

Guten Tag!
Mein Name ist 31. T - 31! Und ich war unterwegs im Auftrag ihrer Majestät!
Seit etwa 1950 diente ich, mit der Lizenz zum schulen, in der Royal Air Force und sorgte dafür, das die zukünftigen Jagdflieger das Fliegen so lernen wie die Natur es vorgesehen hat.
Während meiner aktiven Dienstzeit habe ich rund 22.000 Landungen hingelegt. Einige davon schön, viele eher nicht. Aber ich hatte Glück. Nie wurde ich ernsthaft verwundet.
Am 08. April 1984 absolvierte ich meinen letzten Flug für die Krone, wurde am 04. Oktober des Jahres abgerüstet und dann am 18. April 1986 ehrenhaft in den Ruhestand entlassen. Zusammen mit vielen Kameraden trat ich die Reise in einen zivilen Hangar an.

Jaaaa, und da beginnt nun unsere Geschichte:
Vor etlichen Jahren, tief im letzten Jahrhundert, waren Kumpel Christian und ich auf der Suche nach einem eigenen Segelflugzeug. 'Privatflieger', und dann sogar noch für Studenten, das ging damals bei uns im Verein mal gar nicht. Wir hatten sehr schicke Holzflieger, Ka6e, Ka6CR, Ka8, ASK13, und auch genügend Plastik im Fuhrpark. Not war also eigentlich nicht. Da war eher dieser difuse Wunsch etwas 'Anderes' zu fliegen. Über drei Ecken hörten wir dann von einem Grunau Baby in Koblenz das zum Verkauf stand. Interessanterweise war das genau das Flugzeug, das ganz zu Beginn unserer Vereinsgeschichte als erstes angeschafft wurde. Da konnten die 'Alten' also gar nicht meckern. Im Gegenteil, viele hatten den Flieger damals selbst geflogen. Schlagartig war die Akzeptanz für den 'Privatflieger' wieder da. Schließlich holten wir das verlorene Kind zurück!
Auf den ersten Blick sah der Flieger eigentlich ganz brauchbar aus. Gut, er war seit Jahren nicht geflogen, hatte aber regelmäßig seine Nachprüfung bekommen....
Kurz gesagt, wir mussten großflächig neu bauen und haben Jahre gebraucht bis er wieder lufttüchtig war. Aber irgendwie war die ganze Aktion so richtig klasse. Wir haben sehr viel Spass mit dem Baby. Bei der Restauration, und auch jetzt beim fliegen. Aber wie es so ist... so richtig zufrieden ist man nie. Ein Doppelsitzer, offen natürlich, ... das hätte schon was.

Dann standen im letzten Jahr zwei Slingsby auf Segelflug.de. Einfach mal hin geschrieben, -schon weg. Ein französischer Verein hat beide genommen. Schade, aber die Werkstatt stand ja eh noch mit der Mustang voll...

Im September dieses Jahr war die Anzeige dann plötzlich wieder drin. Die Franzosen hatten doch nur eine genommen. Jetzt war auch die Werkstatt frei, Christian bekommt Urlaub, also los. Nach ein paar Mails sind die Details geklärt und ich besorg die Tickets für den Zug nach England.
Anreise.jpg
Anreise.jpg (250.17 KiB) 11867 mal betrachtet
Die Fahrt mit Anhänger durch den Eurotunnel war völlig problemlos. Und deutlich schneller und billiger als die Fähre. Also durchaus zu empfehlen.
Angekommen zeigt sich Süd-West -England von seiner besten Seite. Kalter Wind, Sonne, Schauer, so wie man das halt erwartet. Der Flieger steht abgebaut vorne in der Halle (neben Tigermotte, Chipmunk und Zlin...) und wir können ausgiebig kucken. Das hat aber eh nur Alibi Charakter, wir wollen den Flieger. Egal in welchem Zustand! Und irgendwie merken die Briten das.... muss wohl daran liegen das wir gleich mit Hänger angereist sind... jedenfalls wollten sie auch nicht mehr handeln. Aber OK, bei so einer Aktion ist der Kaufpreis eh einer der kleineren Posten auf der Endabrechnung.
P1020250.jpg
P1020250.jpg (283.61 KiB) 11867 mal betrachtet
P1020236.jpg
P1020236.jpg (309.34 KiB) 11867 mal betrachtet
Von innen ist er zwar 'angestaubt', aber sonst offenbar in einem recht vernünftigen Zustand. Die R.A.F hat gut gewartet.
DSCN3544.jpg
DSCN3544.jpg (207.05 KiB) 11867 mal betrachtet
P1020263.jpg
P1020263.jpg (240.8 KiB) 11867 mal betrachtet
DSCN3556.jpg
DSCN3556.jpg (196.34 KiB) 11867 mal betrachtet
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Beiträge: 391
Registriert: 01 Dez 2014, 13:41
Wohnort: Berlin & Alcazar de San Juan
Kontaktdaten:

Re: Restauration einer Slingsby T31

Beitrag von Admin »

Interessant sind die Beschriftungen auf dem Flieger. Die rechte Fläche hat wohl 1964 ihre letzte Grundüberholung bekommen.
DSCN3530.jpg
DSCN3530.jpg (105.61 KiB) 11864 mal betrachtet
DSCN3532.jpg
DSCN3532.jpg (154.01 KiB) 11864 mal betrachtet
DSCN3528.jpg
DSCN3528.jpg (156.45 KiB) 11864 mal betrachtet
Das Gras in der Fläche ist deutlich jünger. Mal sehn, ob wir weiter drinnen das Nest finden...
DSCN3527.jpg
DSCN3527.jpg (158.63 KiB) 11864 mal betrachtet
Der Rumpf sieht auch recht gut aus von innen
DSCN3540.jpg
DSCN3540.jpg (196.3 KiB) 11864 mal betrachtet
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Beiträge: 391
Registriert: 01 Dez 2014, 13:41
Wohnort: Berlin & Alcazar de San Juan
Kontaktdaten:

Re: Restauration einer Slingsby T31

Beitrag von Admin »

Der vordere Sitz. Ich muss abnehmen.... Und ein Fallschirm passt eh nicht rein.
DSCN3545.jpg
DSCN3545.jpg (196.1 KiB) 11863 mal betrachtet
Hinten ist zumindest für die Beine etwas Platz.
DSCN3548.jpg
DSCN3548.jpg (205.71 KiB) 11863 mal betrachtet
Aufgeladen bei Schauerwetter. Ist aber alles trocken geblieben.
WhatsApp Image 2016-10-18 at 17.40.06.jpg
WhatsApp Image 2016-10-18 at 17.40.06.jpg (109.96 KiB) 11863 mal betrachtet
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Beiträge: 391
Registriert: 01 Dez 2014, 13:41
Wohnort: Berlin & Alcazar de San Juan
Kontaktdaten:

Re: Restauration einer Slingsby T31

Beitrag von Admin »

Und schon gehts am nächsten Tag auf den Rückweg! Der Bulli hat mit dem leichten Flieger kein Problem.
WhatsApp Image 2016-10-19 at 16.38.45.jpg
WhatsApp Image 2016-10-19 at 16.38.45.jpg (161.09 KiB) 11863 mal betrachtet
Das ist nicht der Tunnel, das ist nur der Zug durch den Tunnel! Absolut kein Problem mit dem Anhänger.
20161019_213753.jpg
20161019_213753.jpg (236.7 KiB) 11863 mal betrachtet
Jetzt sind wir an dem ganzen Papierkram dran. Der Flieger ist Annex II, also wird die Bürokratur nicht ganz so wild. Aber es bleibt noch genug zu tun bis wir richtig aktiv werden können in der Werkstatt. Unser Prüfer ist jedenfalls hoch motiviert, die Unterstützung vom Landesverband ist prima und wir sind recht optimistisch den Flieger bald wieder in die Luft zu bekommen.

Ich mach weiter Fotos!
Robert
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Beiträge: 391
Registriert: 01 Dez 2014, 13:41
Wohnort: Berlin & Alcazar de San Juan
Kontaktdaten:

Re: Restauration einer Slingsby T31

Beitrag von Admin »

So,
den ersten Papierkram haben wir erledigt. Grundüberholung ist angemeldet, Werkstatt abgenommen, läuft!
Wir überlegen aber immer noch ob wir den Flieger hier in Deuschland zulassen oder besser in England lassen sollen. Viele meinen, wir sollten ihn in England bei der BGA lassen. Aber so richtig kräftige Argumente dafür hat keiner.
Mit Annex II, gültigem LBA Gerätekennblatt, dem sehr gutem Verhältnis zu unserem Prüfer und der recht motivierten Unterstützung beim DAeC gibts eigentlich keinen Grund zu englischen Experimenten.
Wenn der Scheiss mit der CAMO sich aber noch weiter ausbreitet... irgendwann... wer weiss... Ich trau den Jungs in Köln irgendwie nicht. :Dieter: Die haben immer so gute Ideen...

Morgen gibts wieder bunte Bilder!
Robert
Viele Grüße, Tim.
______________________________________________________________
www.voss-aero.com
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Beiträge: 391
Registriert: 01 Dez 2014, 13:41
Wohnort: Berlin & Alcazar de San Juan
Kontaktdaten:

Re: Restauration einer Slingsby T31

Beitrag von Admin »

N'abend!
Wir haben angefangen der Vogel abzuledern. Das sieht richtig gut aus unter der Bespannung!
Die Briten haben zwar recht rustikal, aber doch ordentlich gebaut. So einige Stellen hätten auch 'schöner' gelöst werden können, die Funktion ist aber in jedem Fall gegeben.
quadratisch, praktisch, gut
DSCN3586.jpg
DSCN3586.jpg (219.21 KiB) 11863 mal betrachtet
Dreieck angenagelt
DSCN3587.jpg
DSCN3587.jpg (226.11 KiB) 11863 mal betrachtet
Kleine Keile machen die Rippen passend
DSCN3593.jpg
DSCN3593.jpg (199.6 KiB) 11863 mal betrachtet
Die Erste ist naggisch
DSCN3606.jpg
DSCN3606.jpg (231.62 KiB) 11863 mal betrachtet
DSCN3607.jpg
DSCN3607.jpg (216.15 KiB) 11863 mal betrachtet
Es gibt übrigens keinen Torsionskasten bei der T31. Das erledigen die zwei Stiele.
Die Leimungen sind bisher alle in Ordnung. Da ist nichts locker oder vergammelt.
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Beiträge: 391
Registriert: 01 Dez 2014, 13:41
Wohnort: Berlin & Alcazar de San Juan
Kontaktdaten:

Re: Restauration einer Slingsby T31

Beitrag von Admin »

Die Technik ist zwar etwas angegammelt, aber der Verschleiß hält sich wirklich in Grenzen. Da ist kaum Spiel. Mal sehn wie das aussieht wenn das alte, verharzte Fett raus ist. :wink: Die Seile machen wir natürlich neu.
DSCN3585.jpg
DSCN3585.jpg (246.87 KiB) 11861 mal betrachtet
Die Mimik von den Spoilern ist interessant gelöst. Richtig mit Verknieung und so.
DSCN3595.jpg
DSCN3595.jpg (237.49 KiB) 11861 mal betrachtet
Die Seile von den Spoilern gehen einfach außen am Rumpf runter.
DSCN3608.jpg
DSCN3608.jpg (220.49 KiB) 11861 mal betrachtet
Der Flieger ist sehr genau dokumentiert. Jedes Hölzchen oder Klötzchen hat seinen eigenen Stempel und Kleber.
DSCN3609.jpg
DSCN3609.jpg (245.33 KiB) 11861 mal betrachtet
Das sind die Ruderscharniere. Super Zustand. Die bekommen neue Farbe und können dann wieder rein.
DSCN3604.jpg
DSCN3604.jpg (239.24 KiB) 11861 mal betrachtet
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Beiträge: 391
Registriert: 01 Dez 2014, 13:41
Wohnort: Berlin & Alcazar de San Juan
Kontaktdaten:

Re: Restauration einer Slingsby T31

Beitrag von Admin »

Moinsen!
Zum Jahresbeginn ein kurzes Update:
Die letzte Zeit habe ich damit verbracht mich um die Musterzulassung und den ganzen Papierkram zu kümmern. Die T31 hat ein deutsches Gerätekennblatt. Dummerweise wurde das damals aber nur auf eine bestimmte Werknummer ausgestellt. Das LBA ist jetzt im Prinzip damit einverstanden das wir uns mit unserem Flieger da mit dran hängen. Wir machen also eine 'vereinfachte Musterzulassung' für unsere Slingsby, deren Werknummer dann in das Gerätekennblatt mit aufgenommen wird.
Weil es aber zu dem Flieger keinen Hersteller und nur noch wenig Unterlagen gibt, müssen wir nachweisen das unser Flieger genau so gebaut ist wie der Andere und nichts geändert wurde. Dummerweise ist dieser andere Flieger aber irgendwie verschollen. Es gibt keinen Haltereintrag mehr.
Glücklicherweise konnte ich einen Kontakt zu den Leuten herstellen, die damals die Musterzulassung gemacht hatten. Und tatsächlich, die haben zugestimmt das wir ihre Musterzulassung mit benuzen dürfen und da gabs sogar noch das Flug und Betriebshandbuch von damals. Das ist ziemlich umfangreich gemacht, mit ausführlicher Schwerpunktberechnung und all den Sachen die das LBA auch heute wieder sehen will. Perfekt! Das ist eine Riesenhilfe und damit ist das Projekt 'deutsche Zulassung' einen gewaltigen Schritt weiter.
Jetzt müssen wir noch die alten, englischen Kupplungen gegen zertifizierte TOST Kupplungen austauschen. Das geht über eine 'Änderung am Stück' und die muss natürlich auch beantragt, genehmigt und geprüft werden. Ich hoffe da irgendwie um neue Lastberechnungen drum herum zu kommen weil wir ja die ursprünglichen Befestigungspunkte weiter verwenden. Bei der F-Schlepp Kupplung werden die Hebelarme sogar etwas kleiner weil die Kupplung etwas kürzer baut. Da kommen wir sogar weiter auf die sichere Seite. Ich hoffe, ich kann das so verkaufen.
Neue Gurte müssen auch rein, aber das ist eigentlich reine Formsache. Gadringer baut auf Maß.
Das Wunschkennzeichen haben wir auch schon reserviert. D-8289. Damit wiederholen sich die Ziffern aus der originalen RAF Kennung XA289. Die Verwirrung im Funk bleibt dann hoffentlich im Rahmen. :wink:
In der Werkstatt ist nicht viel passiert in der Zwischenzeit. Wir haben ein bisschen entlackt, nix wildes. Wenn es da etwas Neues gibt mach ich wieder Fotos!
Hat eigentlich hier jemand einen gültigen Schweiss-Schein?
Euch allen ein erfolgreiches, neues Jahr!
Robert
Antworten